Druckversion   

Kristiane Lichtenfeld (Deutschland)

April bis Mai 2007

Biobibliographie

Geboren 1944 in Neustettin. Seit 1953 in Berlin; Slawistik-Studium (Russisch und Polnisch) an der Humboldt-Universität, Diplom-Abschluß 1968.

 

Zusatzstudium an der Warschauer Universität. Redakteurin und Lektorin für polnische Literatur und Nationalliteraturen der UdSSR im Aufbau Verlag und im Verlag Volk und Welt.

 

Seit 1980 freischaffende Literaturübersetzerin. Hauptsächlich Prosa-Übersetzungen aus dem Polnischen und Russischen sowie, nach autodidaktischem Studium des Georgischen und Aufenthalten in Tbilissi, aus dem Georgischen. Teilnahme an Übersetzerkongressen in Warschau und an einer Ilia-Tschawtschawadse-Konferenz in Tbilissi.

 

Projektbestimmte Reisen nach Georgien, u.a. in die Kolchis - zu den Ursprüngen des Landes, sowie an die Seidenstraße nach Zentralasien. 1999 Matschabeli-Übersetzerpreis des Georgischen Schriftstellerverbandes.

Übersetzerin von u.a.

Polnisch

  • Tadeusz Rózewicz: Polnisches Begräbnis, 1974;
  • Jarosław Iwaszkiewicz: Gärten-Träume-Sérénité, 1977;
  • Anna Grazzi: Italienische Novellen, 1983;
  • Mephistowalzer: Späte Erzählungen, 1992;
  • Tadeusz Konwicki: Chronik der Liebesunfälle, 1978;
  • Waldemar Łysiak: Schach dem Kaiser, 1995;
  • Józef Ignacy Kraszewski: König August der Starke, 1995 und 2002;
  • Józef Ignacy Kraszewski: Der Gouverneur von Warschau, 2003

Russisch

  • Samuel Aljoschin: Damals in Sevilla, 1973;
  • Abisch Kekilbajew (Kasachstan): Das Minarett oder Das Ende einer Legende, 1981 und, als Neuauflage in der Kasachischen Bibliothek, 2006;
  • Abisch Kekilbajew: Märzschnee, 1987;
  • Anar (Aserbaidshan): Der Lift fährt vorbei, 1982;
  • Andrej Bitow: Die Rolle, 1983;
  • Nikolai Leonow: Die Falle, 1985;
  • Nikolai Leonow: Gefährliche Zeugen, 1990;
  • Jelena Topilskaja: Denn kalt ist der Tod, 2006;
  • Juri Rytchëu (Tschukotka): Gold der Tundra, 2006

Georgisch

  • Micheil Dshawachischwili: Das fürstliche Leben des Kwatschi K., 1986 und 1991;
  • Otar Tschiladse: Das Eiserne Theater, 1988;
  • Otar Tschiladse: Awelum, 1998;
  • Ilia Tschawtschawadse: Die vertauschte Braut, 1996;
  • Tamas Tschiladse: Das Paradiesquartett, Hörspiel, 1996 und 2000

Sonstige Publikationen

  • Herausgabe einer Gedichtauswahl des Georgiers Galaktion Tabidse,
  • Nachworte zu polnischer Literatur, Rundfunkbeiträge und Autor-Werk-Gespräche für Literaturzeitschriften zu georgischer Literatur,
  • Skizzen über das Wirken namhafter Polen in der Kulturgeschichte Berlins.

In Vorbereitung

  • Iosseb Grischaschwili: Niemals hat der Dichter eine Schönere gesehen - über die alte Stadt Tbilissi, Metropole Georgiens, mit ihren Festen, Bädern, Bräuten und Aschugenliedern, 2007

 

Stand: Januar 2007