Druckversion   
(Foto©EÜK)

14. STRAELENER ATRIUMSGESPRÄCH

vom 4. bis 8. Juli 2016

mit Ilija Trojanow

 

 

(Foto©EÜK)

 

Ilija Trojanow trifft vom 4. bis 8. Juli 2016 im Rahmen des 14. Straelener Atriumsgesprächs die Übersetzerinnen und Übersetzer seines Romans „Macht und Widerstand"

„Macht und Widerstand" wird in folgende Sprachen übersetzt:

 

Bulgarisch - Ljubomir Iliev

 

Dänisch - Jacob Jonia

 

Niederländisch - Josephine Rijnaarts

 

Persisch - Maryam Moayedpour

 

Serbisch - Nebojša Barać

 

Türkisch - Melike Öztürk

 

  

Moderation: Insa Wilke 

 

Protokoll: Renate Birkenhauer

 

 

 

(Foto©EÜK)

Ilija Trojanow spricht im Rahmen des Straelener Atriumsgesprächs mit den Übersetzerinnen und Übersetzern Nebojša Barać, Ljubomir Iliev, Jacob Jonia, Maryam Moayedpour, Melike Öztürk und Josephine Rijnaarts über die übersetzerischen Schwierigkeiten in „Macht und Widerstand".

(Cover©S. Fischer Verlag, Abbildung des Covers mit freundlicher Genehmigung des Verlags)

 

Über das Buch:

Ilija Trojanow hat sein Lebensbuch geschrieben: Ein schwindelerregender Blick in den Abgrund zwischen Macht und Widerstand.

 

Konstantin ist Widerstandskämpfer, einer, der schon in der Schulzeit der bulgarischen Staatssicherheit auffällt und ihrem Griff nicht mehr entkommt. Metodi ist Offizier, Opportunist und Karrierist, ein Repräsentant des Apparats. Sie sind in einen Kampf um Leben und Gedächtnis verstrickt, der über ein halbes Jahrhundert andauert.
Ilija Trojanow entfaltet ein breites zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit. Eine Fülle einzelner Momente aus wahren Geschichten, die Trojanow seit den Neunzigerjahren in Gesprächen mit Zeitzeugen gesammelt hat, verdichtet er zu einer spannenden Schicksalserzählung von menschlicher Würde und Niedertracht. ›Macht und Widerstand‹ ist bewegende Erinnerungsarbeit, ein Roman, wie man ihn in seiner Entschiedenheit und poetischen Kraft lange nicht gelesen hat. (Verlagsinformation)

 

 

 

(Foto©EÜK)

 

Über den Autor:

Ilija Trojanow, geboren 1965 in Sofia, floh mit seiner Familie 1971 über Jugoslawien und Italien nach Deutschland, wo sie politisches Asyl erhielt. 1972 zog die Familie weiter nach Kenia. Von 1984 bis 1989 studierte Trojanow Rechtswissenschaften und Ethnologie an der Universität München. In München gründete er 1989 den Kyrill & Method Verlag und 1991 den Marino Verlag. 1998 zog Trojanow nach Bombay, 2003 nach Kapstadt, heute lebt er, wenn er nicht reist, in Wien. Seine weithin bekannten Romane wie ›Die Welt ist groß und Rettung lauert überall‹, ›Der Weltensammler‹ und zuletzt ›Eistau‹ sowie seine Reisereportagen wie ›An den inneren Ufern Indiens‹ sind gefeierte Bestseller und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Im Herbst 2015 erschien bei S. Fischer sein großer Roman ›Macht und Widerstand‹. (Verlagsinformation)

 

 

 

(Foto©EÜK)

 

 

 

Am 7. Juli 2016 fand um 19.30 Uhr eine öffentliche Veranstaltung in den Räumen des Europäischen Übersetzer-Kollegiums statt.

 

 

 

(Foto©EÜK)

In Kooperation mit der Kunststiftung NRW

Mit freundlicher Unterstützung des S. Fischer Verlags

Von den Übersetzern lernen heißt: Besser lesen lernen, besser schreiben lernen, besser antworten lernen. All das ermöglicht das Straelener Atriumsgespräch auf einmalige Weise!

Ilija Trojanow, 08.07.2016